1945 – Sisto Merisi

Beim Bau der Wiener Flaktürme wurden neben Angehörigen anderer Nationen auch Italiener eingesetzt. Die meisten von ihnen waren Soldaten, die nach Italiens Waffenstillstand mit den Alliierten im September 1943 nicht mehr an der Seite Deutschlands kämpfen wollten. Quasi über Nacht waren aus Verbündeten Gegner geworden.

Deutsche Truppen marschierten daraufhin im Norden Italiens ein, wo Mussolini nun ein Territorium zur Verfügung stand, in dem er die sogenannte „Italienische Sozialrepublik“ gründen konnte. 600.000 italienische Soldaten, die mit Mussolinis Republik nichts zu tun haben wollten, gingen in deutsche Gefangenschaft, wo sie als „Italienische Militärinternierte“ bezeichnet wurden. Aufgrund dieser Einstufung wurden sie bis Mitte 1944 schlechter behandelt als Kriegsgefangene – zehntausende starben durch Arbeit und Hunger oder wurden ermordet. Erst ab Juli 1944 wurden sie als Zivilarbeiter eingestuft und entsprechend besser behandelt.

Name des italienischen Militärinternierten Sisto Merisi aus Mailand
„Merisi Sisto Milano“, Inschrift im Keller eines Flakturms

Einigen von ihnen gelang es, sich beim Betonieren des Kriegsbauwerks am Beton zu verewigen. Der Mailänder Sisto Merisi war wohl einer von ihnen. Anfang 1945 schrieb er seinen Namen an die Wand. Vermutlich war er zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt.

Mehr zu italienischen Zivilarbeitern vor September 1943: https://www.worteimdunkel.at/?p=3663

Mehr zu den Jahren von 1939 bis Kriegsende: http://www.worteimdunkel.at/?page_id=1343

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.