Bildbeitrag – Umgebungen II

Heute gibt es „nur“ Bilder zu sehen ohne viel Text. In den gezeigten Umgebungen lassen sich oft faszinierende Beschriftungen entdecken, aber auch die Tunnel, Gewölbe, Stollen, Keller oder Gänge selbst sind ein lohnendes Motiv. Teilweise verschwimmt dabei der bloße Wille, den Ort zu dokumentieren mit dem Versuch, die Atmosphäre festzuhalten – das erste Foto zählt da etwa dazu.


Der Schwerpunkt, der die Fotos verbindet, liegt im Thema Rüstungsindustrie. Alle diese unterirdischen Gefilde entstanden entweder als Luftschutzkeller für Menschen, die im Zweiten Weltkrieg in der Produktion von Rüstungsgütern tätig waren oder um die Rüstungsbetriebe selbst aufzunehmen. Im letzteren Fall nennt man sie Untertageverlagerungen der deutschen Rüstungsindustrie, kurz U-Verlagerungen. Diese wurden vor allem zwischen 1943, als die deutsche Luftabwehr den einfliegenden alliierten Bombern und Jägern immer weniger entgegensetzen konnte, und Kriegsende quer über das Gebiet des Deutschen Reichs eingerichtet. Die in den Bildern gezeigten Anlagen liegen in Österreich, wobei die ersten beiden Luftschutzkeller waren und alle anderen U-Verlagerungen.

Luftschutzkeller an einem Industriestandort
Luftschutzkeller an einem Standort der metallverarbeitenden Industrie
Luftschutzkeller an einem Industriestandort
Luftschutzkeller an einem Industriestandort
Brauereikeller, in dem die Rüstungsindustrie kriegswichtige Güter produzierte
Brauereikeller, in dem die Rüstungsindustrie Flugmotoren und Flugzeugteile produzierte.
Manchmal sind die Dimensionen so riesig, dass selbst das Weitwinkelobjektiv nicht ausreicht
Manchmal sind die Dimensionen so riesig, dass selbst das Weitwinkelobjektiv nicht ausreicht. In diesem ehemaligen Brauereikeller wurden Flugmotoren und Flugzeugteile gefertigt.
Stollenanlage der Rüstungsindustrie
Stollenanlage der Rüstungsindustrie, verlagert wurde ein Betrieb zur Herstellung von Flugmotoren.
Stollenanlage der Rüstungsindustrie
Stollenanlage der Rüstungsindustrie, verlagert wurde ein Betrieb zur Herstellung von Flugmotoren.
Stollenanlage der Rüstungsindustrie
Stollenanlage der Rüstungsindustrie, auch hier sind die Dimensionen beeindruckend, was aber nicht weiter verwunderlich ist. Die U-Verlagerungen waren dafür gedacht, hunderte Maschinen aufzunehmen, um kriegswichtige Güter zu produzieren. Nicht nur die oft tödlichen Arbeiten bei der Auffahrung der Stollen wurden zum allergrößten Teil von Zwangsarbeitern verrichtet, viele von ihnen waren auch für die Arbeit nach Fertigstellung der Anlage an den Maschinen vorgesehen.
Stollenanlage der Rüstungsindustrie
Stollenanlage der Rüstungsindustrie, verlagert wurde ein Betrieb zur Herstellung von Flugmotoren. Kaum eine dieser Anlagen wurde bis ins letzte Detail fertiggestellt. Trotz der noch laufenden Auffahrungs- oder Einrichtungstätigkeiten in einigen der meist parallel angelegten Stollen, wurde in den bereits fertiggestellten Bereichen schon gearbeitet. Dennoch erfüllte kaum eine dieser eigens für die Rüstungsindustrie erbauten Anlagen in großem Umfang ihren Zweck.
Stollenanlage der Rüstungsindustrie
Stollenanlage der Rüstungsindustrie. An den Wänden sind die Bearbeitungsspuren der Zwangsarbeiter deutlich zu erkennen.
Stollenanlage der Rüstungsindustrie
Stollenanlage der Rüstungsindustrie – hier wurden Kugellager hergestellt.
Stollenanlage der Gauleitung
Stollenanlage im Westen Österreichs
Alter Eisenbahntunnel, der für eine Rüstungsverlagerung verwendet wurde
Alter Eisenbahntunnel, der für eine Rüstungsverlagerung verwendet wurde, in diesem Fall handelte es sich um eine Patronenfertigung.
Alter Eisenbahntunnel, der für eine Rüstungsverlagerung verwendet wurde
Alter Eisenbahntunnel, der für eine Rüstungsverlagerung verwendet wurde. Die Schienen stammen allerdings von kleineren Bahnen, mit deren Hilfe das abgebrochene Gestein aus dem Tunnel befördert wurde.
Zugangsweg zu einer U-Verlagerung in den Alpen
Zugangsweg zu einer U-Verlagerung in den Alpen, in der Teile für einen Strahljäger produziert wurden.
Durch Besatzungstruppen gesprengte U-Verlagerung
Durch Besatzungstruppen gesprengte U-Verlagerung, in der Teile eines Strahljägers hergestellt wurden.

Möchtest Du Dich erkenntlich zeigen? Hier hast Du die Möglichkeit dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.