1945 bis 1955 – Der unsichtbare Appell

Diesen Blogeintrag habe ich am 17. November 2019 dank neuer Informationen korrigiert und am 19. Februar 2020 inhaltlich erweitert. Am 3. Mai 2020 habe ich die bisherige Übersetzung des russischen Textes in deutsche Sprache durch eine bessere Version ersetzt.

Am 29. April 1945 verlautbarte das Zentralkomitee (ZK) der „Kommunistischen Allunionspartei (Bolschewiki)“, kurz WKP(b)[1], einen Appell zum nahenden Kriegsende. Der würdigende Satz innerhalb dieses Appells, aus dem die große Freude über das kurz bevorstehende Ende der Kampfhandlungen sprach, lautete: „Слава войскам Красной Армии и войскам наших союзников, соединившимся на Эльбе, в центре фашистской Германии!“

Für Menschen wie mich, die weder der russischen Sprache noch der kyrillischen Schriftzeichen mächtig sind, ist der Satz in lateinischer Schrift angenehmer zu lesen:
„Slava voyskam Krasnoy Armii i voyskam nashikh soyuznikov, soyedinivshimsya na El’be, v tsentre fashistskoy Germanii!“
In der deutschen Übersetzung bedeutet dies:
„Ehre sei der Roten Armee und den Truppen unserer Verbündeten, vereint an der Elbe, im Zentrum Nazi-Deutschlands!“
Dieser Satz war ein Hinweis auf das erste Aufeinandertreffen russischer und amerikanischer Truppen erst vier Tage zuvor am 25. April 1945 bei Lorenzkirch an der Elbe.[2]

Einer der für mich wohl ungewöhnlichsten und aufregendsten Funde war die Entdeckung dieses Satzes, verewigt an der Fassade eines bröckelnden Gemäuers, das in der Besatzungszeit vermutlich eine russische Kommandantur beherbergte. Die Worte wurden von den sowjetischen Militärbehörden wohl als Erinnerung an die Niederringung des Dritten Reichs aufgetragen und könnten – solange das Verhältnis zwischen der Sowjetunion und den Westalliierten noch nicht abgekühlt war – als Motivation zur Herstellung dauerhaften Friedens gedient haben.

Im Laufe der Zeit wurde der Appell des Zentralkomitees an dieser Fassade fast unsichtbar.
Der beinahe unsichtbare Appell

Als ich das obige Foto schoss, wusste ich allerdings noch nicht, was ich hier gefunden hatte, schließlich konnte ich bestenfalls in der ersten Zeile zwei, drei Wörter erkennen und war weit davon entfernt deren Bedeutung zu entschlüsseln. Erst dank digitaler Bildbearbeitung zuhause am Computer gelang es mir, einige der Wörter wieder sichtbar zu machen, sodass die Übersetzung möglich war – siehe Bild unterhalb:

1. Zeile: der Hinweis auf die Truppen der Roten Armee – „Слава Войскам Красной Армии“.
2. Zeile: am Beginn fast völlig unleserlich, „наших союзников“ bedeutet „unserer Verbündeten“.
3. Zeile: die Erwähnung, die Vereinigung mit den westalliierten Truppen habe an der Elbe stattgefunden – „объединившимся на Эльбе“
4. Zeile: Beendet wird der Ausschnitt an der Wand mit den Worten „Фашистской Германия“, dem „faschistischen Deutschland“.

Erst mit diesem Wissen ausgestattet, war es mir möglich, das Internet nach den entzifferten Wörtern zu durchsuchen, um endlich herauszufinden, um welchen Spruch es sich denn hier überhaupt handelte. So stieß ich auf den Appell des Zentralkomitees.

Dasselbe Bild wie oben – die wichtigsten Worte, um den Text interpretieren zu können, sind nun erkennbar.
Dasselbe Bild wie oben – die wichtigsten Worte, um den Text interpretieren zu können, sind nun erkennbar.

Bevor wir uns nun dem Absatz des Appells widmen, in dem der obige Satz vorkommt, werfen wir einen Blick zurück auf die politische Lage der Sowjetunion zum Kriegsende 1945: Das Zentralkomitee der WKP(b) war grundsätzlich das höchste Gremium der Partei und führte die politische Arbeit zwischen den Parteitagen. Diese sollten eigentlich jährlich stattfinden, wurden ab 1925 jedoch nur in unregelmäßigen Abständen abgehalten. In den Parteitagen wiederum wurde die Ausrichtung der WKP(b) diskutiert und das Zentralkomitee gewählt. Das ZK, das 1939 gewählt worden war, bestand 1945 noch immer. Josef Stalin, nach Lenins Tod Generalsekretär der Partei und seit 1941 Regierungschef und Oberbefehlshaber der Roten Armee, führte allerdings Partei und Staat quasi als uneingeschränkter machtvoller Alleinherrscher, wodurch das ZK zwar weiterhin existierte, aber in wichtigen Fragen bedeutungslos geworden war. Allenfalls war es dafür gut, wichtige Ereignisse des Kriegsverlaufs in blumigen Worten zu verlautbaren, so wie etwa mittels des hier gezeigten Appells vom 29. April 1945, der in der Militärzeitung „Красная звезда“ (Krasnaja Swesda), auf deutsch „Roter Stern“, veröffentlicht wurde.[3]


Der relevante Ausschnitt aus dem Appell


Der Artikel in der Krasnaja Swesda vom 29. April 1945 ist zu lang, um ihn hier in voller Länge zu zitieren, deshalb beschränke ich mich auf den Absatz, in dem der von mir an der Fassade vorgefundene Satz zu finden ist (unterstrichen hervogehoben):

Original:

„С запада на немцев наступают доблестные войска Великобритании, Соединенных Штатов Америки и Франции. В центре Германии на поле сражения против общего врага Красная Армия соединилась с союзными нам англо-американскими войсками. Могучими ударами с востока и запада фронт немецких войск рассечен надвое. Свершилось историческое событие, достойно венчающее летопись великой войны свободолюбивых народов против гитлеровской Германии. Москва впервые салютовала одновременно и советским воинам, и нашим собратьям по оружию — солдатам и офицерам англо-американских войск. Громко и гордо звучит горячий призыв ЦК ВКП(б): «Слава войскам Красной Армии и войскам наших союзников, соединившимся на Эльбе, в центре фашистской Германии!».“
Quelle: LiveJournal, https://0gnev.livejournal.com/1683354.html

In lateinischer Schrift:

„S zapada na nemtsev nastupayut doblestnyye voyska Velikobritanii, Soyedinennykh Shtatov Ameriki i Frantsii. V tsentre Germanii na pole srazheniya protiv obshchego vraga Krasnaya Armiya soyedinilas‘ s soyuznymi nam anglo-amerikanskimi voyskami. Moguchimi udarami s vostoka i zapada front nemetskikh voysk rassechen nadvoye. Svershilos‘ istoricheskoye sobytiye, dostoyno venchayushcheye letopis‘ velikoy voyny svobodolyubivykh narodov protiv gitlerovskoy Germanii. Moskva vpervyye salyutovala odnovremenno i sovetskim voinam, i nashim sobrat’yam po oruzhiyu — soldatam i ofitseram anglo-amerikanskikh voysk. Gromko i gordo zvuchit goryachiy prizyv TSK VKP(b): «Slava voyskam Krasnoy Armii i voyskam nashikh soyuznikov, soyedinivshimsya na El’be, v tsentre fashistskoy Germanii!».“

Deutsche Übersetzung (durch deepl.com):

„Von Westen her werden die Deutschen von den tapferen Truppen Frankreichs, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten von Amerika angegriffen. In der Mitte Deutschlands auf dem Schlachtfeld gegen den gemeinsamen Feind hat sich die Rote Armee den verbündeten anglo-amerikanischen Truppen angeschlossen. Mit mächtigen Schlägen aus Ost und West wird die Front der deutschen Truppen in zwei Hälften geteilt. Das historische Ereignis, das würdig ist, die Chronik des großen Krieges der freiheitsliebenden Völker gegen Hitlerdeutschland zu krönen, wurde vollendet. Zum ersten Mal salutierte Moskau sowohl vor sowjetischen Soldaten als auch vor unseren Waffenbrüdern – Soldaten und Offiziere der angloamerikanischen Truppen. Laut und stolz ertönt ein heißer Aufruf des Zentralkomitees der Kommunistischen Allunionspartei der Bolschewiki: «Ehre sei der Roten Armee und den Truppen unserer Verbündeten, vereint an der Elbe, im Zentrum Nazi-Deutschlands!»“

Solche Beschriftungen in dieser Größe und historischen Bedeutsamkeit zu finden, zählt für mich zu den schönsten Momenten meines Tuns. Ich bin froh, diesen Appell fotografisch dokumentiert und nach Jahrzehnten der Unsichtbarkeit wieder lesbar gemacht zu haben. Da es lt. Auskunft des Bundesdenkmalamts für den Gebäudeeigentümer keine gesetzliche Verpflichtung gibt, diese Beschriftung erhalten zu müssen, wird sie wohl bald verschwunden sein.


Der Text auf Plakaten


Dieser Ausschnitt des Appells wurde an anderen Stellen auch in Plakatform ausgehängt:
Plakat von 1945, das den kurzen Appell verlautbart.
Bildquelle: http://www.gelos.ru/2012/bigimages/nb6946-55.jpg (19. Februar 2020)


Vielen Dank an Frau Mag. Natalia Lagureva vom Befreiungsmuseum Wien, die zwei zusätzliche Wörter – oben unterstrichen dargestellt – entschlüsseln konnte, wodurch die korrekte Übersetzung des Textes möglich wurde!



Fußnoten:


[1] 1952 in „Kommunistische Partei der Sowjetunion“ (KPdSU) umbenannt.

[2] Siehe Ursula Brekle, Zum 70. Jahrestag des Elbe-Days, online unter: Sachsen-Lese, https://www.sachsen-lese.de/index.php?article_id=472 (19. Februar 2020)

[3] Vollständiger Appell des Zentralkomitees mit Zeitungsscan, online unter: LiveJournal, https://0gnev.livejournal.com/1683354.html (19. Februar 2020)


Interne Links:

Mehr zu den Jahren von 1939 bis Kriegsende:
https://www.worteimdunkel.at/?page_id=1343

Mehr zur Besatzungszeit in Österreich:
https://www.worteimdunkel.at/?page_id=459

Appell des Zentralkomitees der Kommunistischen Allunionspartei vom 29. April 1945 mit deutscher Übersetzung:
https://www.worteimdunkel.at/?page_id=490#appell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.